Seite auswählen

Schlösser – und Herz-auf-Reisen!

In Eutin wurden wir mit einem sehr schönen und reichhaltigen Frühstück verwöhnt. Mein Plan sah für heute 26 km vor, aber ich hatte bereits eine Möglichkeit entdeckt diese abzukürzen. Statt nördlich um den Kellersee zu wandern führte ich die Gruppe (Maria, Margitta, Brigitte, Helmut und Werner) südlich um den See und war selbst überrascht, wie schön dieser Waldweg war. Immer leuchtete der See zwischen den Bäumen durch aber ganz an das Ufer gelangten wir nur selten. Der Waldboden war sehr schön zu gehen (bis auf meine kleinen gierigen „Freunde“😬). In Malente (heißt jetzt wohl Bad Malente) machten wir im Kurpark unsere erste Pause. Anschließend ging es an der Uferpromenade des Dieksee’s entlang, wo der Kormoran eine schwimmende Kuh mit Kälbchen beobachtete. Was die Kuh auf dem See sollte wurde uns nicht klar. Am Weg entlang hatten die Gänse und Enten ihre Tretminen hinterlassen, wichen aber nicht mehr als einen Meter vor uns zurück. Sie waren Menschen zur genüge gewohnt. Im daran angrenzenden Wald waren sehr schöne Kneippanlagen für Kurgäste und Touristen angelegt, mit Überlauf in den tiefer liegenden See. Etwa 7km vor Plön kehrten wir in einem Café direkt am Seeufer ein und machten (im Gegensatz zu gestern) eine ausgiebige zweite Pause, bei Kaffee und Kuchen. Direkt dabei war eine Anlegestelle für ein Ausflugsboot, mit dem man 5 Seen befahren konnte. Das Boot sahen wir unterwegs immer mal wieder. Die letzten 7km zogen sich, wie immer, scheinbar länger dahin. Allerdings waren wir mittlerweile am Größen Plöner See angelangt und hatten schöne Sicht auf den See, die Segelboote und sogar einige Badende am abgesperrten Strand. Die heutige Unterkunft lag etwas am Stadtrand, aber endlich waren wir da; nur 22km, also 5 km eingespart, nicht schlecht. Das Frühstück sollte es erst um 8 Uhr geben aber durch geschicktes Verhandeln, schaffte es Maria 7:30Uhr für uns zu erreichen.
Tagesbericht von Reiner Gauß