Seite auswählen

Picabay/Falco

Nicht-invasive Alternative zur Behandlung mit Herzkatheter oder Medikamenten.

Herzrhythmusstörungen sind sehr belastend und können zur dauerhaften Schädigung durch einen Schlaganfall oder zum plötzlichen Herztod führen. Auch Kinder leiden schon unter Vorhofflimmern oder Herzkammertachykardie, wobei das Herz aus seinem regulären Takt gerät. Das wird bislang mit Medikamenten oder mit einer sogenannten Ablation behandelt, bei der der Katheter durch Blutgefäße zum Herzen geführt und dort entsprechendes Gewebe verödet wird. Mit Ionen aus dem Teilchenbeschleuniger könnte gemäß verschiedener Tests mit Zellkulturen, an schlagenden Herz-Präparaten sowie einer Tierstudie künftig eine Behandlung ohne Katheter durchgeführt werden. Da die linke Herzkammerwand sehr dick ist, ist die effektive Verödung mit Katheter oft nicht möglich. Die Bestrahlung des Gewebes mit Kohlenstoffionen verspricht schonender, schneller und wirksamer zu sein als die bisherige Behandlung mit Katheter.

Unsere Broschüre zum Thema:  „Herzrhythmusstörungen bei Kindern“

Mehr Info: https://idw-online.de/de/news666685