Seite wählen

Unsere mit 3.000 € dotierten Journalistenpreise für ganz besondere Veröffentlichungen zum Thema „Herzkrank – ein lebenslanger Weg“ verliehen wir am 29.03.2019.

 

Im Bereich Print teilen sich zwei Beiträge den 1. Platz:

  • Iris Müller mit ihrem Artikel „Das Loch in Kilians Herz“ in den Ruhr Nachrichten
  • Manuela von Ah, für ihren Beitrag “Herzkind – Organspende“ in der Schweizer Zeitschrift „wir eltern“

Im Bereich TV gewann Birgit Sommer mit ihrer crossmedialen Reportage „In der Herzklinik“ im Hessischen Rundfunk.

Für den Film „24 Wochen“ mit Bjarne Mädel und Julia Jentsch von Regisseurin Anne Zohra Berrached überreichten wir unseren undotierten Sonderpreis an den Produzenten Johannes Jancke. Der Film regt beispielhaft zum Nachdenken über das Thema pränatale Diagnostik und deren Folgen an.

Unsere Preisträger mit Jury-Mitglieder Heike Kruse (li) und Prof. Elisabeth Sticker (re)

Wir danken der Robert-Enke-Stiftung für die finanzielle Unterstützung in Höhe von 3.000 €.

Wir zeichneten auch zwei „Herz-Helden“ aus. Die Preise sind mit je 400 € dotiert und wurden vom „Herz-Helden“ des Vorjahres, Marino Engels (Bildmitte) überreicht:

 

Dr. Michael Sasse von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde geehrt für seinen mutigen Gang an die Öffentlichkeit zum Thema Pflegenotstand auf Kinderintensivstationen.

Kenth Joite erhielt den Herz-Helden-Preis für seinen außergewöhnlichen Einsatz für herzkranke Kinder und Erwachsene. Er hat selbst einen angeborenen Herzfehler und möchte anderen Betroffenen damit Mut machen.

Presseberichte