Seite auswählen

Wo Ihre Hilfe ankommt

Nur mit Spenden können wir langfristig planen und helfen.
Bitte, werden auch Sie Spender!

Herzkranke Kinder und deren Familien brauchen Ihre Hilfe

Jedes 100. Kind in Deutschland wird mit einem Herzfehler geboren. Das sind ca. 7.500 Kinder jedes Jahr. Jedes Jahr müssen ca. 4.500 Kinder am offenen Herzen operiert werden.

Diese Kinder haben einen lebenslangen Weg vor sich. Und die Eltern und Geschwister gehen diesen Weg mit. Die Eltern setzen sich voller Energie, Mut und Fantasie für ihre herzkranken Kinder ein, damit sie ein möglichst gutes und unbeschwertes Leben führen können.

Unsere Unterstützung hat viele Gesichter. Wir …

  • fördern die Integration der Betroffenen in die Gesellschaft
  • bieten sozialrechtliche und psycho-soziale Hilfe, u.a. durch unsere Sozialrechts-Hotline
  • unterstützen Familien, wenn die Diagnose „Herzfehler“ festgestellt wird – auch vor der Geburt
  • etablieren die familienorientierte Rehabilitation
  • bieten Sport- und Begegnungsprogramme für herzkranke Kinder und Familien
  • engagieren uns aktiv in der Gesundheitspolitik

Schenken Sie Zuwendung und Heilung!

Viele herzkranke Kinder sind noch lange Wochen nach einer Herzoperation zu Hause auf die Pflege durch ihre Familie angewiesen. Bei zahlreichen Pflegevorgängen müssen die Eltern jedoch von Fachleuten angelernt und unterstützt werden. Nach der Entlassung fallen viele Familien in ein „Betreuungsloch“: die häusliche Krankenpflege kommt nur stundenweise und nur für einen beschränkten Zeitraum. Dabei helfen unsere Broschüren und Infos aus dem Web sowie ein mitfühlendes Telefonat mit Eltern, die bereits bewältigt haben, was die Familien noch vor sich haben.

  • 7,50 € kostet eine Info-Broschüre des BVHK incl. Versand durchschnittlich auf ein Jahr gerechnet.
  • 30,00 € ermöglichen die Besetzung unserer Beratungs-Hotline für einen Tag.
  • 200,00 € kostet die Schulung von ehrenamtlich Engagierten, die telefonische oder persönliche Hilfestellung anbieten.

Schenken Sie Energie und Mut!

Kurz nach der Geburt eines herzkranken Kindes beginnt für seine Familie eine Belastungsprobe, der sie nicht immer ohne Weiteres standhält. In ständiger Sorge um die Gesundheit des herzkranken Kindes bleibt das „normale Leben“ schnell auf der Strecke. In dieser Situation ist es für Eltern kompliziert, gesunden Geschwisterkindern, sich selbst oder ihrer Partnerschaft genügend Beachtung zu schenken.

Sie brauchen dabei Unterstützung von qualifizierten Fachkräften, die der ganzen Familie dabei helfen, Selbstsicherheit und Mut für den Alltag zu bekommen.

Bei der familienorientierten Rehabilitation (FOR) wird die gesamte Familie des herzkranken Kindes in verschiedene, abgestimmte Therapien mit einbezogen. Auf diese Weise kann sie zusammen lernen, die Situation zu akzeptieren und einen gemeinsamen Alltag zu gestalten.

Ihre Spende hilft, den betroffenen Familien eine Familienorientierte Rehabilitation (FOR) zu ermöglichen.

  • 7,50 € kostet die Gestaltung inkl. Versand unserer FOR-Broschüre, die wertvolle Tipps für viele Betroffene bietet.
  • 50,00 € ermöglichen die Finanzierung einer individuellen Beratung und Hilfe bei der Antragstellung einer Familie durch den BVHK.
  • 200,00 € kostet die Finanzierung eines Fachvortrags, um Eltern in ganz Deutschland über die FOR zu informieren.

Schenken Sie Begeisterung und Kraft!

Unsere Segel- oder Reiterwochen bedeuten für Kinder mit Herzfehler reine Lebensfreude. Die Aktivitäten ermöglichen es ihnen, sich selbst kraftvoll zu erleben und spielerisch Selbstvertrauen in sich und den eigenen Körper zu gewinnen. Wir können jedes Kind individuell begleiten und nahezu alle medizinischen und sozialen Anforderungen erfüllen und ermöglichen so auch Kindern mit komplexen Herzfehlern die Teilnahme. Beide Sportarten sind geeignet für Menschen mit Herzkrankheit und fördern die Entwicklung des Körpergefühls. Außerdem erfahren die Kinder die Freiheit, oft zum ersten Mal etwas ohne ihre Eltern unternehmen zu können.

Die Kinder lernen unter kinderkardiologischer Betreuung viel mehr als nur Reiten oder Segeln: sie gewinnen Selbstvertrauen und Mut und trainieren ein gutes Körpergefühl, Kondition und Koordination. Anders als im Alltag und beim Schulsport, wo sie meist auf der Bank sitzen, müssen sie sich bei uns einmal nicht mit Gesunden messen und mit sportlichen Misserfolgen leben. Durch unser spannendes Begleitprogramm lernen sie, wie andere mit der Erkrankung leben.

Ihre Spende trägt dazu bei, dass auch herzkranke Kinder und Jugendliche aus belasteten Familien unbeschwerte Zeiten erleben und ihr Selbstbewusstsein stärken können.

  • 25,00 € begleichen die Kosten für eine Segelausrüstung/deren Anmietung.
  • 100,00 € sorgen für einen Tag Unterkunft und Verpflegung auf dem Reiterhof.
  • 200,00 € kostet die Betreuung eines schwer kranken Kindes bei der Segel- oder Reiterwoche.

Geprüft und empfohlen

Der BVHK ist als gemeinnützig anerkannt  (Freistellungsbescheid).

Wir unterziehen uns jedes Jahr freiwillig einer unabhängigen Prüfung und wurden für unsere nachprüfbare, sparsame und satzungsgemäße Mittelverwendung mit dem DZI Spenden-Siegel ausgezeichnet.

Spenden und Sponsoring

Unabhängigkeit und Transparenz sind unverzichtbar für die gesundheitsbezogene Selbsthilfe. Zunehmend gehen Wirtschaftsunternehmen auf Selbsthilfegruppen und -organisationen zu und bieten an, ihre Arbeit durch Spenden und Sponsoring zu fördern. Das birgt die Gefahr von Abhängigkeit und Einflussnahme. Unternehmen wie auch die Selbsthilfe sind gefordert, für die nötige Transparenz hinsichtlich Zuwendungen und Interessenskonflikten zu sorgen.

BAG Leitsätze

Zusätzlich zum DZI-Spendensiegel (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) tragen wir die Leitsätze zur Transparenz im Umgang mit Wirtschaftsunternehmen unserer Dachorganisation, der BAG Selbsthilfe, mit. Diese gewährleisten die Wahrung unserer Neutralität und Unabhängigkeit und schreiben eine größtmögliche Transparenz im Umgang mit Sponsoring bzw. zweckgebundenen Spenden von Wirtschaftsunternehmen vor. Das bedeutet u.a. dass die Selbsthilfeorganisationen:

  • keine Zusammenarbeit akzeptieren, die die Gemeinnützigkeit gefährdet oder gar ausschließt, sie die volle Kontrolle über die Inhalte ihrer Arbeit behalten und unabhängig bleiben. Dies gilt sowohl für ideelle als auch für finanzielle Förderung und Kooperationen
  • jegliche Kooperation mit und Unterstützung durch Wirtschaftsunternehmen wird transparent gestaltem.
  • Bestimmte Schwellen bei der Höhe der Unterstützung nicht übersteigen, damit die Selbsthilfeorganisationen ihre Arbeit auch ohne die Finanzierung der pharmazeutischen Industrie, von Herstellern medizinischer Geräte oder Hilfsmittel o.a. Wirtschaftsunternehmen langfristig unabhängig fortsetzen können:

Liegt der Anteil der finanziellen Mittel bei über 40 % der gesamten Einnahmen, so ist die Neutralität und Unabhängigkeit der Selbsthilfeorganisation nicht mehr gewährleistet. Ein Anteil zwischen 15 % und 40 % wird im Einzelfall von den Monitoring-Ausschüssen geprüft. Ein Anteil von unter 15 % der Einnahmen der stellt keine Gefährdung dar.

Der Monitoring-Ausschuss prüft Abweichungen und Verstöße.